13.05. – Postwachstumsökonomie

Wirtschaftliches Wachstum, durch technischen Fortschritt nachhaltig und klimafreundlich gestaltet. Das ist eine Zukunft die immer unrealistischer zu sein scheint. Zwar wurde mal von führenden Ökonomen ihrer Zeit ein Wirtschaftswachstum propagiert, doch mit der Zielstellung, dass ab einem bestimmten Wohlstandslevel das Wachstum langsam stagniert und das Level schlichtweg gehalten wird.

Unser heutiges auf ökonomische Expansion getrimmtes System geht in eine völlig andere Richtung. Doch wo soll es hingehen? In einer Welt mit begrenzten Ressourcen kann es kein unbegrenztes Wachstum geben.
Wir erleben gerade eine Umbruchszeit („Peak Everything“) so dass es immer interessanter und wichtiger für uns und unsere Nachfolgegenerationen wird, alternative Wirtschaftsweisen auszuprobieren.

Eine dieser Alternativen ist eine Postwachstumsökonomie.
Ökonomie jenseits permanenten Wachstums? Welcher Wandel, welche Institutionen, welche Konsum- und Produktionsmuster gingen damit einher?
Welche Wege führen in eine Wirtschaftsordnung, die auch ohne permanentes Wachstum für soziale Stabilität sorgen könnte?

Diese und weitere Fragen wird unser Referent Oliver Richters zu beantworten versuchen. Der Vortrag findet im Rahmen der Vortragsreihe „Herausforderungen der Gegenwart und Zukunft“ des ISWI e.V. statt.

Oliver Richters ist Physiker in der AG Theoretische Physik / Komplexe Systeme des Instituts für Chemie und Biologie des Meeres der Universität Oldenburg. Er arbeitet im Netzwerk Wachstumswende und der Vereinigung für Ökologische Ökonomie (seit 2012 als Vorsitzender) sowie in der Wissenschaftlichen Arbeitsgruppe nachhaltiges Geld an Konzepten für eine Wirtschaft jenseits des Wachstums.
Informationen zum Referent: oliver-richters.de