Archiv der Kategorie: Internationaler Länderabend

Interkultureller Abend – Vietnam

Kommt heute ab 20:00 Uhr zum bi-club um die Kultur Vietnams kennen zu lernen. Zu essen gibt es:

Menü 1: Bún chả (Reisnudeln, gegrilltes Schweinehackfleisch) mit Nem (Frühlingsrollen)

Menü 2 vegetarisch: Bún chả chay (Reisnudeln, Tofu) mit Nem chay (Frühlingsrollen)

Dessert: Chè hoa cau (Mungbohnenpudding mit Kokosnuss)

Nach dem Essen könnt ihr euch noch auf einen Vortrag und eine musikalische Darbietung freuen.

Jemenitischer Abend Oktober 2014

Als eines der nicht so bekannten Länder aus der Arabischen Halbinsel, sieht man Jemen selten in den Schlagzeilen. Trotzdem besteht immer der Wunsch, das südarabische Land besser kennenzulernen. Deswegen veranstalten ISWI e.V und We4you monatlich Länderabende, um den Völkeraustausch, internationale Freundschaften und die Freude an anderen Kulturen zu fördern. Am 13. Oktober haben die jemenitischen Studierenden der TU Ilmenau im bi-Club anderen Studierenden  einen faszinierenden Einblick in ihr Heimatland gegeben. Dazu zählte eine interessanter Überblick in ihre Kultur, alte aber gut erhaltene Architektur, ganz zu schweigen von dem typischen jementischen Essen, an denen viele Gefallen gefunden haben. Als Hauptgericht gab es Zurbian (Rindfleisch, Reis, Kartoffeln), ein scharfes, deftiges Gericht. Trotz der Schärfe war es sehr lecker. Zusätzlich nahm ich mir die rote Paprikapaste und ein paar scharfe Paprikas, um den Geschmack noch zu verstärken. Für die Vegetarier_Innen und Veganer_Innen  gab es Bohninia (Bohnen, Gemüse) als Hauptgericht. Wohlschmeckend und auf typische jemenitische Art gekocht. Der Nachtisch ‘Halwa’  (auch vegan) wurde von allen Gästen probiert.

Später hielt Faghar, ein jemenitischer Student der TU Ilmenau, einen Vortrag über sein Herkunftsland. Durch den Vortrag brachte er den Anwesenden die Frühgeschichte des Jemens, bekannten Leute, unterschiedlichen Landschaften und die alten Traditionen aus dem südarabischen Land näher. Der Abend wurde abgerundet durch jemenitische Musik und Tanz, wozu alle herzlich eingeladen waren.

Iranischer Abend Juli 2014

Mitte des Jahres 2014 und kurz nach dem spannenden Australischen Abend im bi-Studentclub hatten die iranischen Studierenden der TU Ilmenau die Chance ihr Heimatland zu präsentieren. Zuerst gab es leckeres Essen: typisch iranische Gerichte wie Kuku Sabzi (Blattspinat gehackt, Dill, Petersilie, Eier usw.) und Kadu Kebab (Zucchini, Walnuss, Zwiebel, Öl, Salz, Pfeffer usw.) waren die Vorspeisen. Das Hauptgericht enthielt eine wohlschmeckende Kombination aus Aubergine, Rindfleisch, getrocknete Zitrone usw., die Gheyme Bademjan (einmal vegan und einmal mit Fleisch) und iranischen Reis (mit Safran und Butter). Kurz nach dem Essen hielten die iranischen Studierenden einen Vortrag über den Iran mit interessanten Fakten über das Land sowie zahlreichen persönlichen Geschichten.

Nach dem leckeren Essen und der virtuellen Reise durch den Iran, begannen Musik und Tanz. Die besondere musikalische Leistung von Sobhan Yazdankhah aus Tehran mit seinem traditionellen Instrument „daf“ war der Höhepunkt des Abends. Nach großem Applaus begann der Tanz der iranischen Frauen. Viele Studierende machten mit und die Feier dauerte bis nach Mitternacht. Als schönes Abschiedssouvenir konnten alle ihren Namen in persischer Kalligraphie auf eine Karte schreiben lassen.

Syrischer Abend im April 2014

Die Internationalen Länderabende, die vom ISWI e.V in Zusammenarbeit mit dem We4you organisiert werden, sind immer ein tolles Event mit viel leckerem Essen. Am 14. April haben die Syrer zu dem syrischen Abend im bi-Studentenclub eingeladen. Dort hatten dann die Studierenden der TU Ilmenau die Möglichkeit etwas über die Kultur und die Landschaft Syriens zu erfahren und syrisches Essen zu probieren. Auf der Speisekarte standen Ozi (Reis mit Erbsen und Rindfleisch oder Sojafleisch), eine leckere Linsensuppe, Hummus, Salat und Falafel. Gleich nach dem Abendessen gab es dann einen Vortrag über Syrien bei dem vor allem auf die Kultur und die größten Städte eingegangen wurde. Der Abend wurde dann noch mit viel Musik und Tanz ausklingen gelassen. Der syrischer Abend bot allen Anwesenden auch die Gelegenheit mit syrischen Studierenden ins Gespräch zu kommen und sich über die aktuelle Situation in Syrien zu unterhalten.