Fernwehvortrag: Reise in das weit entfernte Land Indonesien

Ilmenau, 1. November 2018

„Wenn ich groß bin, will ich Gutes tun und die Welt bereisen“, wer hat sich das nicht als Kind gewĂŒnscht?
Im Rahmen unserer regelmĂ€ĂŸigen FernwehvortrĂ€ge lassen wir diesen Wunsch wahr werden und alle Interessenten, Ihre Erfahrungen von Reisen in ferne LĂ€nder erzĂ€hlen und mit Anderen austauschen.

Anfang November hatten wir einen Vortrag ĂŒber Indonesien aus zwei Perspektiven im bc-CafĂ© von 19 bis 20 Uhr:

  • Sven Other, ein Masterstudent aus Deutschland, bereiste drei Wochen lang Java und Bali im September 2018.
  • Mira Rochyadi-Reetz, eine Indonesierin, ist eine Phd Studentin am Institut fĂŒr Medien- und Kommunikationswissenschaft hier in Ilmenau und arbeitet als wissenschaftliche Assistenz an der FakultĂ€t fĂŒr Empirische Medienforschung und Politische Kommunikation.

Erfreulicherweise sind viele Interessenten gekommen: ĂŒber 30 Personen haben Miras und Svens Vortrag gespannt verfolgt und zwischendurch gemeinsam gelacht.
Durch die zwei Perspektiven eines Reisenden und einer Einheimischen konnte Indonesien vielseitig beschrieben werden. Ganz amĂŒsant war z.B. der Teil, wo Mira sich geöffnet und ihre Top 3 „Indonesische Dinge, die ich vermisse“ prĂ€sentiert hat:

3. Nationale Feiertage von den sechs offiziellen Religionen in Indonesien. Indonesien ist ein vielfÀltiges Land und dort werden, laut Mira, alle Feiertage gleichbehandelt und gefeiert.

2. Straßenmarkt. Sie vermisst die bunten Farben auf dem Markt und den GemĂŒsehĂ€ndler, der an ihrer TĂŒr vorbei lĂ€uft und laut „GemĂŒse, GemĂŒse!“, ruft.

1. Reis. Es gibt eine Vielfalt an verschiedensten Reisgerichten. Reis als Vorspeise, Reis als AppetithÀppchen, Reis als Hauptspeise bis hin zu Reis als Nachspeise.

FĂŒr viele Studierende war die reisende Perspektive auch sehr spannend: Sven hat seine Stationen der Reise kurz erklĂ€rt und Tipps zum Reisen gegeben. Er hat auch darauf hingewiesen, dass es schlau ist, bei der ISWI Kontakte zu knĂŒpfen. Dadurch hat er eine Person aus Indonesien kennengelernt, die ihm lokale Tipps an die Hand gegeben hat.
Ein Hintergedanke dieses Fernwehvortrages war es, Spenden fĂŒr die Tsunami-Opfer in Indonesien vom 28. September 2018 zu sammeln.

Vielen Dank an Mira und Sven fĂŒr den spannenden Vortrag und vielen Dank an alle Interessenten, die die an diesem Abend dabei waren!
 Kleiner Tipp von Mira: „It was great to have the opportunity present Indonesia at FernwehvortrĂ€gen.“ Wer also Interesse hat, auch seine/ihre Erfahrungen weiterzugeben und auszutauschen: Schreibt einfach eine E-Mail an info@iswi.org.

Bis bald!

Eurer ISWI e. V.

 

 

 

 

de_DEGerman